Die Tagesstätte buntHus

 

Im buntHus erhalten Menschen mit psychiatrischer Diagnose vielfältige Hilfen bei der Wiedereingliederung in ihre gewohnte Lebensumgebung.

 

Die Besonderheit der Einrichtung liegt in ihrem künstlerischen Ansatz: Bildende Kunst, Musik, Schreiben und Theater stehen im Zentrum des Angebots. 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzen 30 Stunden pro Woche ein abwechslungsreiches Programm in einem geschützten Rahmen. In den Gruppenaktivitäten und im freien Arbeiten kann jeder mit unterschiedlichen Materialien und Musikinstrumenten experimentieren und neue Erfahrungen machen oder an vorhandene Fähigkeiten anknüpfen. Die erwachsenen Teilnehmer, die zu Hause leben und Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags benötigen, lernen in der Kunsttherapie- und Interaktionsgruppe sich selbst und andere besser kennen. Sie fördern mit Qi Gong und Tanz- und Bewegungstherapie die Selbstheilungskräfte ihres Körpers und durch Kochen und Außenunternehmungen die selbstständige Lebensführung. In Einzelgesprächen legen sie Ziele fest und besprechen Erfahrungen und Entwicklungen.

 

Die Tagesstätte wurde 1997 von der Kunsttherapeutin Astrid Wandrey gegründet und steht seitdem unter ihrer Leitung. Mit ihr im Team arbeiten Fachkräfte aus den Bereichen Bildende Kunst, Ergotherapie, Kulturpädagogik, Kunsttherapie, Musik, Schauspiel, Sozialpädagogik und Tanz- und Bewegungstherapie.

 

Die Tagesstätte will keine Berufskünstler heranbilden, sondern das jedem Menschen innewohnende Ausdrucksbedürfnis fördern. Die Angebote und die Begegnung in den Gruppen zielen darauf, stabiler, selbstbewusster und kontaktfähiger zu werden und dadurch Lebensqualität zu gewinnen.
Die Arbeit in den unterschiedlichen Gruppenangeboten und im freien Arbeiten wirkt vielschichtig. Die Auseinandersetzung mit den gestalterischen Mitteln stärkt das Selbstbewusstsein und die persönliche Identität, fördert Konzentration und Ausdauer und das Verarbeiten von Gefühlen und Erfahrungen. Der Austausch in der Gruppe unterstützt die soziale und emotionale Stabilität und verbessert die Kontaktfähigkeit. Der verlässliche Rahmen der Tagesstätte gibt Sicherheit und fördert Kontinuität und Belastbarkeit.

 

Von Zeit zu Zeit werden die Ergebnisse der künstlerischen Arbeit einer geladenen Öffentlichkeit vorgestellt: beim Tag der offenen Tür, bei Ausstellungen, Lesungen, Musik- oder Theateraufführungen. Diese Auftritte bewirken für den einzelnen und für die Gruppe oft einen ungeahnten Schub an Lebensfreude und Energie.